Blacklist

Blacklist bedeutet übersetzt „Schwarze Liste“ und bezeichnet eine Liste, auf der Personen, Dinge oder Unternehmen aufgeführt sind, die eine Benachteiligung erfahren. Im deutschen Sprachgebrauch wird eine solche Blacklist auch als „Index“ bezeichnet. Den gibt es nicht nur für jugendgefährdende Schriften oder Filme, sondern auch für Fluggesellschaften. Schließlich sollen sich Passagiere hundertprozentig sicher sein können, dass die ausgewählte Fluggesellschaft höchsten Sicherheitsstandards entspricht. Gibt es bei einer Fluggesellschaft Probleme, wird sie auf die IATA Blacklist gesetzt. In Europa trägt diese Liste den etwas sperrigen Titel „Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union“. Aufgeführt sind auf dieser Blacklist alle Fluggesellschaften, deren Betrieb in der Europäischen Union entweder völlig untersagt ist oder deren Flugbetrieb gewissen Beschränkungen unterliegt. Allerdings werden nicht nur einzelne Fluggesellschaften auf die Blacklist gesetzt. In manchen Fällen ergeht die Betriebsuntersagung auch für sämtliche Fluggesellschaften eines Staates. Letzteres ist allerdings nur möglich, wenn der Staat Hoheitsrechte verletzt, das heißt, wenn er seine Fluggesellschaften nicht überwachen kann oder will. Darüber hinaus ist der Eintrag in den Index nicht für alle Zeiten festgeschrieben. Wird der Grund für die Sperrung von den Fluggesellschaften oder Staaten behoben, können sie auch wieder von der Liste gestrichen werden. Anträge für den Eintrag in die Liste können übrigens nicht nur von der EU-Kommission ausgehen, sondern auch von Flughäfen und den Flugsicherungen der EU-Länder. Veröffentlicht wird die Liste seit März 2006 auf der Webseite der Europäischen Kommission; alle drei Monate erfolgt eine Aktualisierung. Daneben kennen aber auch alle Flughäfen und Reisebüros den aktuellen Stand, so dass sich jeder Passagier vor der Flugbuchung gründlich informieren kann.