Bordmagazin

Große Fluggesellschaften haben ein erfolgreiches Serviceangebot für ihre Kunden entdeckt, dass gleichzeitig eine umworbene Anzeigenplattform ist: das Bordmagazin – auch Inflight Magazine, oder Inflights genannt. Die Hochglanzmagazine von British Airways, Ryanair, American Airlines, United Airlines, Air Canada, Air France oder Lufthansa erscheinen zum größten Teil monatlich und werden den Fluggästen an Bord der Flieger kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Fluggesellschaften verstehen das Bordmagazin als Serviceleistung am Kunden, der in erster Linie unterhalten werden soll: auf dass ihm die Zeit an Bord wie im Flug vergehe! Manche dieser Magazine müssen sich im Vergleich mit den Heften, die auf der Erde verkauft werden, nicht mehr verstecken. Aus dem ehemaligen „Bordbuch“ der Lufthansa sind in den zehn Jahren, in denen Lufthansa mit Gruner und Jahr zusammenarbeitet, fünf verschiedene Titel entstanden. Unter anderem gibt es neben dem „Lufthansa Magazin“, seit 2002 auch „Lufthansa Exclusive“ für so genannte Statuskunden und das Heft für weibliche Vielflieger „Lufthansa Woman's World“, dass erstmals 2005 erschien. „Business Life“ – das Bordmagazin der British Airways für die Business Class sei mit 763.000 Lesern das meistgelesene Wirtschaftsmagazin in Europa. Der Erfolg ist erklärlich. Zum einen setzen die Fluggesellschaften zunehmend auf Qualitätsjournalismus. Die Titelvielfalt lässt kaum Wünsche offen und ist am Reisepublikum ausgerichtet. Das Bordmagazin berichtet über Reisen, Kultur, Sport, Wirtschaft, Lifestyle et cetera. Aber die Magazine sind außerdem auch attraktive Werbeträger. Glaubt man den Statistiken, so lesen 69 Prozent der jährlich zwei Millionen Fluggäste in einem Bordmagazin. Die internationale Reichweite ist damit beachtlich und das Publikum bei Kasse.