Fernweh

Unter Fernweh versteht man die Lust, fremde Länder zu bereisen und andere Kulturen kennen zu lernen. Dabei ist es unerheblich, ob der Wunsch nur für einen begrenzten Zeitraum besteht oder man gänzlich auswandern möchte. Die Entfernung zum Heimatort spielt für die Bezeichung eines solchen Gefühls ebenfalls keine Rolle. So kann man selbst in nahe gelegene Reiseziele, wie zum Beispiel Frankreich oder Spanien, Fernweh verspüren. Typische Urlaubsziele, die für Reisende sehr attraktiv sind, sind seit mehreren Jahren europäische Länder, die Karibik, Amerika und Afrika. Saisonal bedingt unterscheiden sich die präferierten Reiseziele. So ist beispielsweise die Anzahl der Sonnenstunden in Norwegen in den Wintermonaten auf ein Minimum reduziert, und aus diesem Grund übt das Land im Norden Skandinaviens vielleicht weniger Faszination aus. Als Gegenteil zum Fernweh leitet sich der Begriff „Heimweh“ ab. Dieser steht für den Wunsch, die Fremde zu verlassen, um wieder in das bekannte Umfeld zurückzukehren. Der Verlust der vertrauten Umgebung wird oftmals als sehr schmerzlich empfunden. Dabei können Symptome wie Traurigkeit, Unwohlsein, auch körperliche Beschwerden, depressive Verstimmungen bis hin zur Lethargie auftreten. Der Leidensdruck kann bis zu psychischen Krisen führen, die eine therapeutische Behandlung vonnöten machen. Fernweh äußert sich nicht in augenscheinlichen negativen Symptomen, vielmehr berichten Betroffene von Vorfreude und innerer fröhlicher Aufregung. Verstärkt wird der Wunsch, zu reisen und in fremde Kulturen einzutauchen, oftmals durch Reiseberichte und Erzählungen aus dem Fernsehen, dem World Wide Web oder dem Freundes- und Bekanntenkreis. Schon der Blick auf Urlaubsfotos macht Appetit auf mehr und steigert das Fernweh.