Flugplan

Ein Flugplan regelt den Verkehr in der Luft. Die Starts und Landungen der Flugzeuge auf einem Flughafen müssen koordiniert werden, und darum müssen Piloten vor dem Beginn ihres Fluges den Flug ankündigen und mit festgelegten Parametern beschreiben. Zu den Daten, die für den Flugplan erfasst werden, gehören Informationen über das Luftfahrzeug, über den Zweck der Reise, über den Start- und Zielpunkt, über die Flugroute, über die Flughöhe sowie über die geplante Ankunftszeit. Würde dies nicht rund um die Welt zur Flugroutine gehören, wäre ein kaum vorstellbares Chaos in der Luft auf den Flugrouten und am Boden die Folge. Ganz zu schweigen von den Gefahren, die entstünden, wenn jeder einfach fliegen könnte, wie und wann er möchte. Einen Flugplan muss darum quasi jeder einreichen, der mit einem motorisierten Flieger in die Lüfte steigen will. Sogar für Segelflugzeuge, mit denen ein Wolkenflug geplant wird, muss ein solcher Flugplan eingereicht werden. Mit den Angaben der Piloten wird dann der Flug von einer Flugsicherheitsorganisation geplant und mit anderen Flugwünschen koordiniert. Diese Aufgabe erfordert von den verantwortlichen Koordinatoren ständige Wachsamkeit und die Fähigkeit, sofort die richtige Entscheidung zu treffen, was zu tun ist, wenn sich bei einem Flug eine Änderung, wie zum Beispiel eine Verspätung, ergibt. Es müssen also ständig in Abstimmung mit den anderen Flughäfen die Flugzeuge in der Luft beobachtet und koordiniert werden, so dass am Ende eines Fluges nicht selten der ursprüngliche Flugplan durch verschiedene plötzlich aufgetretene Änderungen nicht bis in alle Details eingehalten werden kann.