Flugschein

Wer mit dem Flugzeug verreisen möchte, der braucht einen Flugschein. Doch Vorsicht! Das Wort hat verschiedene Bedeutungen: damit kann zum einen die Bordkarte gemeint sein, die mit einem Fahrschein vergleichbar ist. Diese wird für das Besteigen des Flugzeuges als Nachweis dafür benötigt, dass man einen Platz in dem betreffenden Flugzeug gebucht hat. Die Bordkarte erhält man in der Regel am Flugschalter, wenn man sein Flugticket vorzeigt. Das Vorzeigen der Bordkarte, auch Boarding-Card genannt, bildet den Abschluss des Check-Ins, denn sie dient der abschließenden Identifizierung des jeweiligen Passagiers, bevor er in die Maschine steigt. Auf diesem Flugschein sind zahlreiche Daten des Passagiers gespeichert, darunter die Flugnummer, die Sitzplatznummer, die Abflugzeit und schließlich die aktuelle Meldeschlusszeit am Flugsteig (im Luftfahrtjargon als last boarding time bezeichnet). Unter einem Flugschein kann zum anderen aber auch das Ticket verstanden werden, das den Nachweis erbringt, einen Platz für einen Flug gekauft zu haben. Mit dem Erhalt der Bordkarte (siehe oben) verliert das Ticket seine Bedeutung und hat keinen Wert mehr. Den Flugschein beziehungsweise das Ticket kann man entweder im Reisebüro oder zu Hause per Internet kaufen. Ein Ticket kann aus mehreren einzelnen Coupons bestehen: wenn die Flugroute über mehrere Flughäfen führt, dann wird für jeden einzelnen Abschnitt des Fluges, quasi von Station zu Station, ein Coupon ausgestellt. Unter „Flugschein“ kann man aber auch die Fluglizenz eines Piloten verstehen, die in zahlreiche Klassen unterteilt wird. Diese Unterteilung ist wie folgt gegliedert: in eine Ultraleicht- und eine Segelfluglizenz sowie in die Lizenzen für Privatpiloten, für Privatflugzeugführer und für Berufs- und Verkehrspiloten.