Flugverkehr

Als Flugverkehr bezeichnet man den Verkehr mit Hilfe von Luftfahrzeugen (wie zum Beispiel Flugzeugen oder Helikoptern). Man unterscheidet dabei den zivil gewerblichen, den privaten und den militärischen Flugverkehr. Um den Flugverkehr zu steuern, ist der Luftraum klar strukturiert und wird vom Boden aus durch Flughäfen kontrolliert beziehungsweise überwacht. Um einen international geregelten Flugverkehr zu gewährleisten, gibt es von der ICAO (International Civil Aviation Organization) die so genannten „Freiheiten der Luft“. Es handelt sich dabei um Vorschläge für Luftfahrtrechte im kommerziellen Flugverkehr. In bilateralen Abkommen werden die einzelnen Rechte zwischen den Staaten wechselseitig gewährt. Weitere gesetzliche Regelungen, die das Benutzen des Luftraums regeln, finden sich in den Luftverkehrsgesetzen. So wird das Benutzen von Flughäfen durch Genehmigungen und Zulassungsentscheidungen geregelt. Des Weiteren muss der Pilot eines Flugzeuges oder Hubschraubers vor dem Start beziehungsweise der Landung eine Genehmigung beantragen. Alleine in den letzten 30 Jahren hat sich der Luftverkehr verfünffacht. Experten mutmaßen, dass es bis 2050 in dieser Größe weitergeht. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf einen enormen Wachstum der Fluggesellschaften. So findet man auf dem Markt nicht mehr nur die großen namenhaften Airlines, sondern auch eine Vielzahl an Charter- und Billigfliegern. Diese machen das Fliegen auch für weniger betuchte Menschen erschwinglich. Gefördert wird diese wachsende Entwicklung des Luftverkehrs außerdem durch die technischen Entwicklungen an den Flugzeugen, die das Fliegen auch auf Langstrecken immer angenehmer gestalten. Während eines Fluges werden die Fluggäste so mit Essen und Trinken versorgt und außerdem durch Multimediageräte unterhalten. So ist es bei größeren Airlines mittlerweile auch möglich, während des Fluges mit seinem Notebook im Internet zu surfen.