Luftverkehr

Die Bewegung im Luftraum mit dafür bestimmten Fahrzeugen, hauptsächlich mit Flugzeugen, bezeichnet man als 'Luftverkehr'. Dabei unterscheidet man zwischen privatem, gewerblichem und militärischem Luftverkehr. Mit einem jährlichen Wachstum von zirka vier Prozent innerhalb der letzten Jahre ist der Luftverkehr heute einer der wichtigsten Teile der modernen Infrastruktur. Mit diesem jährlichen Anstieg kann kein anderes Verkehrsmittel mithalten. Kein anderes wächst so stark, und auch künftig soll dieser Wachstum anhalten. In den nächsten 20 Jahren, so wird prognostiziert, soll die jährliche Zunahme sogar bei fünf Prozent liegen. Diese Steigerung ergibt sich vor allem aus der immer noch steigenden Zahl von Billigfluganbietern. Auch manche Vorkommnisse der letzten Jahre, wie etwa ein Flugzeugabsturz mit wenigen oder gar keinen Überlebenden, können daran nichts ändern. Leider kommt es durch diese gewaltige Erhöhung auch zu einer steigenden Belastung für die Umwelt. Der Luftverkehr benötigt auch eine Vielzahl an Verkehrsplätzen. Diese werden zu einem großen Teil von Flughäfen eingenommen. All dies erzeugt zudem einen hohen Verbrauch an Treibstoff. Ökonomisch ist diese Entwicklung dennoch positiv zu sehen. Auf Flughäfen sind eine große Zahl an Personal und Einrichtungen zur Flugsicherung nötig. Viele Arbeitsplätze werden in dieser Branche geschaffen. Damit ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet werden kann, ist der Luftraum systematisch strukturiert. Grundlage für den internationalen Flugverkehr ist die so genannte Freiheit der Luft. Die International Civil Aviation Organization (ICAO) hat die Bestimmungen ausgearbeitet. Innerhalb Deutschlands ist die Nutzung des Luftraums frei, jedoch wird der gewerbliche Transport von Fracht und Passagieren durch die EU im europäischen Recht geregelt. Weltweit gibt es 4.000 Abkommen über den Luftverkehr zwischen den einzelnen Nationalstaaten.