Reisepass

Ein Reisepass ist ein Dokument des Staates, das den Bürgern die Reise ins Ausland ermöglicht. Er enthält persönliche Angaben und ein Lichtbild. Meist hat der Reisepass mehrere Seiten, um ein Visum oder Kontrollstempel für die Ein- und Ausreise darin unterzubringen. Die Einreise in manche Staaten ist auch mit einem bereits abgelaufenen Reisepass möglich. In Deutschland werden drei verschiedene Arten vergeben. Es gibt den bordeauxroten Europapass, der seit November 2005 mit einem Chip versehen ist. Dieser beinhaltet die Abdruckbilder zweier Finger und ein biometrisches Passbild. Normalerweise hat er 32 Seiten, gegen eine extra Gebühr kann jedoch auch ein „48-Seiten-Pass“ für Vielreisende käuflich erworben werden. Da manche Länder die Einreise verweigern, wenn ein Stempel eines befeindeten Landes im Reisepass vorhanden ist, gibt es die Möglichkeit, einen Zweitpass zu beantragen. Die Bundesrepublik Deutschland stellt für Kinder bis zum 12. Lebensjahr einen Kinderreisepass aus - die Möglichkeit der Eintragung der Kinder im eigenen Reisedokument existiert nicht mehr. Die Kosten belaufen sich auf derzeit 13 Euro für den Kinderreisepass. Zwischen 37,50 Euro und 113 Euro, je nach Anzahl der Seiten, Alter und Wartezeit bis zum Erhalt, kann man den Europapass erhalten. Der vorläufige Reisepass, gekennzeichnet durch einen grünen Umschlagdeckel und das Fehlen einer Kunststoff-Passkarte, kostet 26 Euro. Dieser ist ein Jahr gültig und wird nicht zur Einreise in die USA anerkannt. Er kann innerhalb eines Werktages ausgestellt werden und eignet sich besonders für kurzfristige Reisen. Wer einen Pass ohne Chip besitzt, kann diesen bis zum Ablauf seiner Gültigkeit benutzen.